Home » Aktivitäten » Reithmann goes Redewettbewerb

Aktuell

Reithmanngymnasium Innsbruck 03/12/2018 - Tiroler Oberstufen-Basketball-MS 2018 “Reithmann-Buam” gewinn ... +++ 22/11/2018 - Weihnachtsaktion   Weihnachtsaktion 2018   ... +++ 20/11/2018 - Wanderwoche 6S 2018 Die 6S in den Dolomiten. +++ 15/11/2018 - Elternsprechtag WS 2019 Der Elternsprechtag findet in diese ... +++ 12/11/2018 - Frühstück für Genießer Ab dem 19. November ist das “ ... +++ 12/11/2018 - Tag der offenen Tür 2018 Wir laden zum Tag der offenen Tür ... +++ 16/10/2018 - SQA         SQA ist ... +++ Reithmanngymnasium Innsbruck
 

Reithmann goes Redewettbewerb

 

Quicklinks

Stundenplan Sprechstunden Termine Termine Mathecorner Downloads

Login

LISA PICHLER und BARBARA WEINOLD aus der 7 A beweisen beim 62. Jugendredewettbewerb ihr Talent.  

Wer sich freiwillig einem öffentlichen Publikum und der Kritik einer Fachjury aussetzt, dem gebührt  schon allein dafür große Anerkennung. Außerdem ist die große Selbstständigkeit, mit der die 7A-Schülerinnen Lisa Pichler und Barbara Weinold ihre  6-8 minütigen Beiträge vorbereiteten, hervorzuheben. Zwar wurde die Klasse im Deutschunterricht zur Teilnahme motiviert und die Meinungsrede als Textsorte der neuen Reifeprüfung behandelt. Sowohl Themenwahl als auch die sprachliche Gestaltung lagen jedoch ganz bei den Schülerinnen.   

Two of us bei Talk2us im Turm

10 SchülerInnen wetteifern in der Kategorie „Klassische Rede – Höhere Schulen“ am 3. April um gute Platzierungen und Sachpreise. Das Niveau ist laut Jury heuer besonders hoch.  Umso größer die Freude, als der zweite (Barbara Weinold) und der erste Platz (Lisa Pichler) an die Reithmann-Schülerinnen gehen. Lisa Pichler gewinnt auch noch das Publikumsvoting. Als Siegerinnen im Bezirksbewerb qualifizieren sich beide für den Landesbewerb.

Zentralmatura und Katholische Kirche

Unsere Schülerinnen überzeugten nicht nur rhetorisch, sondern wagten sich auch an heikle Themen heran.  Lisa Pichler lag das Thema Zentralmatura, zu der sie eine recht kritische Position hat, am Herzen.  Barbara setzte sich nicht weniger kritisch mit „Kirche und Glaube“ auseinander. Die persönliche Betroffenheit, die beide mit ihrem Thema verband, trug ebenso wie die sachliche Differenziertheit und argumentative Überzeugungskraft zum Erfolg bei.

Vom Landhaus nach Linz

Am 8. Mai stellen sich die Besten aus den Tiroler Bezirken dem RednerInnenwettstreit im Landhaus. Im Bewerb „Klassische Rede – Höhere Schulen“ treten insgesamt 14 Jugendliche an. Moralisch unterstützt werden Lisa und Barbara von der 7A, die als Fanclub dabei sein darf (Vielen Dank, Herr Direktor Gnigler!), sowie von den Professorinnen Mag.a Ina Hacksteiner (KV), und Mag.a Martina Frick (Deutsch-Lehrerin).

Am Ende dieses Tages steht fest: Lisa Pichler belegt den ersten Platz im Landesfinale. Barbara Weinold erringt zwar keinen Stockerlplatz, doch hätte sie – unserer Meinung nach – durchaus einen verdient. Die VertreterInnen des Landes und des Landesschulrats, Bildungslandesrätin  und Amtsführende Landesschul-ratspräsidentin Dr. Beate Palfrader und Landesschulinspektor HR Dr. Thomas Plankensteiner, und der Sponsoren würdigen beim Festakt die Leistungen aller.

Noch mehr Prominenz befindet sich im Publikum, als Lisa Pichler am darauffolgenden Tag ihre Rede an unserer Schule im Rahmen des Besuchs von Frau Bundesministerin Heinisch-Hosek nochmals hält. Nicht immer haben PolitikerInnen die Gelegenheit, so direkt zu erfahren, wie Betroffene ihre Reformen und deren Einführung wahrnehmen und bewerten.

Für den Bundesredewettbewerb in Linz, der im Juni stattfinden wird, wünschen wir Lisa alles Gute.

Bericht: Martina Frick

Tags: ,